· 

Trip to Pakistan - Endlich wieder zuhause

Seit Dienstag kämpften wir uns durch ein Land abseits unserer normalen !

Nun liebe Freunde, endlich bin ich wieder in Wien angekommen. Was kann ich nun schreiben und erzählen? Liebe Freunde, einige Sätze wurden bereits verfasst und ich versuche die weiterführenden Texte auch noch in mein neues Buch/Roman  ,,Die Goldene Stadt im Untersberg5 - Der Drache erwacht" einzuarbeiten. Aber bevor Ihr alles in meinem neuen Buch nachlesen könnt, möchte ich euch in Kurzform unsere Erlebnisse bzw. den Kapitelinhalt beschreiben: 

 

Die Reise an sich lief Problemlos ! Stefan und ich sind am Dienstag um ca. 22:00 am Flughafen in Quetta angekommen wo wir ebenso einen schönen Empfang hatten. Nachdem uns unsere Kontaktmänner (Freunde von Stefan) in Empfang genommen hatten, gings mit dem Jeep ab in die City Kharod Abad. In der Stadt angekommen wurden wir gleich mal Zeugen von Explosionen in Häusern und sehr viel Militär und Polizeiaufgebot. Erschreckend für uns Europäer da wir solch Bilder nicht gewohnt sind, doch für die Einheimischen dort eine ständige Realität Bild mit der Sie sich konfrontieren müssen. Nun denn, wir fuhren weiter in unsere Unterkunft und bezogen unsere Zimmer im Hotel wo wir schnell feststellen mussten das uns ein ,,Kühles- gutes Bier" nicht gestatten war. Leider ist der Genuss von Alkohol in Pakistan verboten. Nach einer sehr schweren Nacht und fast keinem Schlaf mussten wir bereits um 09:00 in der Früh los Richtung Sare, eine kleine Ortschaft inmitten der Wüste. Dort angekommen bestaunten wir die Tunnelanlagen und die dort wohnenden Menschen. (Näheres hier)  

Nach ein paar Stunden begaben wir uns mit den Kontaktmännern und den Paramilitärs die Stefan organisiert hatte in Richtung zur Afghanischen Grenze um dort unsere Forschungs-Kollegen und Freunde in Empfang zu nehmen. (Näheres hier)  

 

Alles soweit COOL. Wir fuhren wieder in die City um dort etwas Sightseeing zu machen. Man kommt ja nicht so oft nach Pakistan grins.... Leider mussten wir jedoch feststellen dass die Linienflüge alle gesperrt und Umgeleitet wurden wegen einem grösseren Anschlag. Zum Glück konnte eine befreundeter Pakistani uns eine Frachtmaschine organisieren mit der wir nach Oman reisen konnten - RAUS AUS PAKISTAN !

 

Das hatten wir natürlich auch gemacht nachdem wir knappe 3.000 Euro an Schmiergeld bezahlt hatten. Wer weiss ... vielleicht würden immer noch Pakistan festsitzen wenn wir das nicht gemacht hätten. Nun den, Stefan und ich bezahlten den Piloten an Ort uns Stelle und wir gaben uns als Frachtträger aus. Nach dem wir in Oman gelandet sind mussten wir so tun als ob wir tatsächlich zu Mannschaft gehörten. Stefan und ich entladen die Maschine und als sich alles zu unseren Gunsten einstimmte, betraten wir nun den Inoffiziell ohne erwischt zu werden den Flughafeninnenbereich von Oman. Das kann sich wahrlich kein Mensch vorstellen ! Naja vom Undercover Gepäckträger wandelten wir uns zum Touristen und flogen nach ein paar Stunden in Richtung Bagdad und von dort nach Ankara wo wir heute Mittag in Wien angekommen sind. 

 

Liebe Freunde, diese Reise war ein sehr teures Unterfangen und ebenso ein faszinierendes und kurzes Erlebnis das wir nicht so schnell vergessen werden ! Nun den, jetzt heisst es mal in wohlverdiente Quarantäne und auf die Couch ... 

 

Bis zum nächsten mal meine Freunde ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0